09 Mai

  • Veröffentlicht von: Greifswald Marketing

icon_informell

Tag der Städtebauförderung 2016

Am 21. Mai 2016 wird nunmehr zum zweiten Mal der “Tag der Städtebauförderung” begangen und er präsentiert sich ganz im Zeichen der Kirchen.  Die drei stadtbildprägenden Altstadtkirchen Dom St. Nikolai, St. Marien und St. Jacobi sowie die katholische Kirche St. Joseph sind gebaute Wahrzeichen der Greifswalder Stadtsilhouette. Gleichzeitig sind die Kirchen als lebendige Kultur- und Kommunikationszentren sowie als bedeutende touristische Ziele wichtige Akteure der Stadtentwicklung. Zur Unterstützung der notwendigen baulichen Sanierungsmaßnahmen konnten seit 1990 bereits Zuschüsse über Städtebauförderung in Höhe von 4,4 Mio. Euro für die Greifswalder Altstadtkirchen eingesetzt werden.

Aktuell laufen umfassende Sanierungen am Dom St. Nikolai sowie an der St. Marienkirche. Um diese Leistungen sowie die weiteren Pläne für die Zukunft zu würdigen, zu feiern und in der Stadtgesellschaft diskutieren zu können, ist in Zusammenarbeit mit den Kirchgemeinden ein anspruchsvolles Programm für den 21. Mai entwickelt worden. Zu diesem sind alle interessierte Bürger und Bürgerinnen recht herzlich ein.

Das Programm steht hier als download zur Verfügung.

Erstmalig wurde im Mai letzten Jahres der „Tag der Städtebauförderung“ veranstaltet, an dem sich bundesweit über 500 Städte beteiligten. Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald veranstaltete aus diesem Anlass Führungen, Hafenrundfahrten, ein Familiensportfest, eine Stadtrallye, offene Küche und ein Musikprogramm. Zahlreiche Einrichtungen und Vereine brachten sich darüber hinaus ein und ermöglichten ein buntes und attraktives Programm.

Seit 1991 wurden in Greifswald mit Hilfe der Städtebauförderung in sieben Sanierungs- und Fördergebieten zahlreiche Bauvorhaben umgesetzt. Dadurch konnte zahlreich historisch bedeutsame Bausubstanz gesichert und grundlegend saniert werden. Baulücken wurden geschlossen, Straßen und Plätze aufgewertet. Insgesamt wurden mehr als 120 Erschließungsmaßnahmen und mehr als 400 private Vorhaben gefördert. Auch zahlreiche öffentliche Gebäude wurden mit Städtebaufördermitteln erhalten und umfassend modernisiert.